Jollenkreuzer BlueStorm 700

Jollenkreuzer für mee(h)r

Bluestorm – Windstärke 6 auf der Weser

Wer kennt nicht ein Traumrevier, was er immer schon einmal besegeln wollte? Einsame flache Buchten, schilfgesäumte Flüsse oder auch das heimische Wattenmeer?

Manchmal ist es zu weit oder das Wochenende zu kurz. Oder: Das Boot muss erst gekrant werden, um mobil zu sein. Dann scheitert es wahrscheinlich auch noch am Gewicht. Zu schwer für das eigene Fahrzeug, zu groß, zu breit oder kein Trailer parat. Und letzlich lohnt der ganze Aufwand nicht für die kurze Zeit.

BlueStorm – jede Bucht ist erreichbar

Oder: Sie haben bereits das schönste Revier vor der Haustür aber wollen ihrem Stegnachbarn zeigen, wie schön der Spiegel eines Jollenkreuzers aussieht, ohne dabei auf Familie und Komfort verzichten zu müssen?

An sich sagt das Wort schon alles: Jollenkreuzer – Eine Jolle als Kreuzer. Oder doch eher eine Kreuzung?

Nach der Definition ist der Jollenkreuzer nichts weiter als ein jollenähnliches Boot zumeist mit einem Decksaufbau, in dem man auch mit kleiner Crew Wanderfahrten unternehmen kann. Konstruktion und Design schreiben aber im Wesentlichen das Segeln auf Binnenrevieren vor, weil ein Schwertboot nur beschränkte Sicherheitsreserven hinsichtlich Formstabilität aufweist.

Was wäre aber, wenn man die Vorteile eines großen Jollenrumpfes in Sachen geringem Gewicht und Trailerbarkeit mit den Stabilitätsreserven eines Schwenkkiels und dem Raumangebot eines Backdeckers kombiniert? Man erhält nichts geringeres als BlueStorm.

Betrachtet man die Herkunft der Konstruktion, so sind bereits im Vorgängermodell des englischen Bootskonstrukteurs Keith Callaghan alle oben genannten Vorteile angelegt . Die rauhen Verhältnisse der englischen Küsten und die fast unendlichen Wahlmöglichkeiten, neue Reviere erschließen zu können, erzwingen nahezu ein küstentaugliches, geballastetes und unkompliziert zu transportierendes Boot, mit dem man auch mehrtägige Touren unternehmen kann.

Keith Callaghan hat seine jahrelange Erfahrung in der Konzeption schneller Rennjollen, die auch mit mehreren nationalen Preisen gewürdigt wurden, in diese Konstruktion einfließen lassen. Seine Entwicklungen sogenannnter ´Cabin cruisers´ vereinen das leichte Handling einer Jolle mit dem Anspruch, damit nicht Einbußen bezüglich Tourentauglichkeit und Sicherheit hinnehmen zu müssen. Bei einem Gewicht von inklusiv 850 kg, einem Ballastschwert von 140 kg, Platz und Schlafmöglichkeiten für bis zu 4 Personen, einer Motorisierung von weit unter 6PS und der Wertbeständigkeit und geringem Pflegebedarf einer modernen Holz – Epoxy- Kompositbauweise, erfüllt BlueStorm alle Bedürfnisse des Segelenthusiasten, der ein mobiles, sicheres und schnelles Segelboot sucht.

Bluelightning auf der Ostsee

Bluelightning auf der Ostsee

Der erste BlueStorm, der eine Weiterentwicklung eines Callaghan Designs ist (BlueLightning), wurde speziell den Erfordernissen des deutschen Marktes angepasst. Neben einer Verbreiterung auf 2,55m (zugel. Breite auf Trailer), wuchs auch die Rumpflänge auf 7m. Das brachte zusätzlich Platz in der Plicht und großzügige Liegeflächen im Boot auf über 2m. Mittlerweile ist der Prototyp mit einer Vielzahl sinnvoller Details ergänzt worden.

Dazu gehört

  • eine permanent installierte Mastlegevorrichtung, die mittschiffs bedient werden kann
  • Genakerbaum
  • versenkbare Pantryeinheit
  • Rückfallsperre für das Ballastschwert
  • versenkbare Fußgurte für die hohe Kante
  • Elektro-Landanschluss
  • verschließbarer Motorschacht im Rumpf
  • Senkruder mit Ausrückmechanik u.a.m

Mehr Details, technische Daten.

Für einen optimalen Gewichtstrimm befinden sich, soweit möglich, schwerere Lasten in Stauräumen der Schiffsmitte. So auch der Motortank, der seitlich in der Plicht installiert ist. Demzufolge wurde das gesamte Innenlayout gewichtsoptimierenden Änderungen unterzogen.

BlueStorm Premiere auf der Hanseboot 2004

BlueStorm Premiere auf der Hanseboot 2004

Auf den einschlägigen Bootsmessen begeistern sich immer wieder neugierige Segler an BlueStorm, die besonders an der verschließbaren Motorschachtkonstruktion und an dem Senkruder gefallen finden. Ein Test der Zeitschrift YACHT bestätigte nach dem ersten Messeauftritt 2004 auch das mediale Interesse an diesem neuen Design.

Haben Sie Interesse an BlueStorm? Für Ihre Entscheidungsfindung bieten wir Ihnen gern Termine zum Probesegeln an oder besuchen Sie uns in unserer Werft in Wardenburg – wir freuen uns auf Ihren Besuch!