Mit BlueStorm zu den Ålands, Teil I

kleine, einsame Häfen in den Ålands

Was liegt näher, als mit einem Trailerboot die schönsten Segelreviere anzusteuern? Nichts, denn erst einmal am Haken eines PKWs, ist kein reizvolles Revier zu fern oder unerreichbar, als dass man nicht dort segeln möchte.

So passiert in diesem Sommer. Einer unserer Kunden packte kurzentschlossen das Fernweh und eine fixe Idee, endlich einmal in dem herrlichen Ostsee Archipel Åland-Inseln zwischen Schweden und Finnland die einsamsten Schären aufsuchen zu wollen. Zehn Tage sollten genügen. Kein Problem, denn mit einem Trailerboot ist man unabhängig, gerade wenn es um einen knappen Zeitplan geht.

Das Segelrevier – die Ålands zwischen Schweden und Finnland

So konnte man nach einer zügigen Anfahrt bereits tags darauf in Höhe Stockholm in See stechen. BlueStorm wurde mit Proviant für drei Crewmitglieder eingedeckt, denn in der Vorsaison ist noch nicht mit einer durchgehenden Versorgung in den Häfen zu rechnen. Außerdem gehört Selbstverpflegung zum guten Ton, wenn man sich in der skandinavischen Natur bewegt. Im Höchstfall ist neben den vielen einsamen Buchten mit einem kleinen Fischerhafen zu rechnen, geschweige denn mit irgendwelchen luxuriösen Marinas.

einsame, flache Buchten laden zum Baden ein

Eine kleine Tourbeschreibung folgt in den nächsten Blogs und auch Bilder. Bis dahin wünsche ich immer die übliche Handbreit Wasser unter dem Kiel…