Renovierung eines Küstenkreuzers

Hier entschied das Herz!
Was tun, wenn man bei knappem Budget auf der Suche nach einem schönen Holzschiff ist? Man schaut sich in den einschlägigen Internetangeboten um und muss sich dann doch ohne gr0ße Prüfung dafür entscheiden. Dass dabei natürlich so mancher Schaden mit gekauft wird, liegt auf der Hand.

Neues Deck und Austausch der Decksbalken

So auch in diesem Fall, in dem es sich um einen Vollholz- Küstenkreuzer aus dem Jahr 1936 handelt. Der Gesamtzustand des Rumpfs war altersbedingt noch mit „gut“ zu bezeichnen, allerdings zeigte sich bereits nach einer Segelsaison, dass das Deck stark leckte.

Nach erster Begutachtung offenbarte sich die typische Situation: Alter Rott gepaart mit laienhafter Reparatur.

Unser Sanierungsvorschlag umfasste folgende Punkte:

  1. Entfernen des alten Decksbelags und des Decks (bestand bislang aus Faserplattenmaterial!)
  2. Austausch rotter Decksbalken unter Verwendung sibirischer Lärche.
  3. Aufbau des neuen Decks mit zwei Schichten 8mm Bootsbausperrholz und Epoxidversiegelung.
  4. Neue umlaufende Teakscheuerleiste.
  5. Einbau eines neuen Spiegels in Mahagoni.
  6. Neuer Decksanstrich in 2K mit Antislipbeschichtung.
  7. Neue Fußreling in Teak mit optimierter Positionierung der Schotschienen.
  8. Deck zu Aufbau neu abgedichtet.

Preis und Qualität haben den Eigner dermaßen überzeugt, dass er uns nach der diesjährigen Saison zur Überholung des Kajütaufbaues wieder beauftragen wird. Wir freuen uns über einen neuen zufriedenen Kunden….!

Überholung Rigg

Aus alt mach neu…

So lautete der Auftrag eines Eigners, der zunächst nur das alte Rigg eines Delphin Küstenkreuzers überholt haben wollte. Der alte Holzmast aus Spruce war unansehnlich geworden und hatte durch Witterungseinflüsse über die Jahre sehr gelitten. An vielen Stellen, vor allem wo Belastungen auftreten, hatten sich bereits schwarze Fäulnisstellen gebildet und manches wie der Mastfuß war schon ziemlich rott. Auch die Beschläge, alle vor Jahren selbst aus Edelstahl gefertigt, hatten eine Überholung nötig. Dazu kam noch, dass der Eigner sich immer über Probleme beim Großsegel heißen ärgern musste. Tatsächlich hatten die  durch zuviel Lackauftrag über die Jahre am Mast nicht mehr genügend Spiel für eine problemlose Funktion gehabt.

Nach der Demontage sämtlicher Beschläge, wurde der Mast von seinem alten Lack befreit und fein geschliffen. Der Mastfuß und -top erfuhren ein Totalrefit, indem sie gegen Neuteile ausgetauscht wurden. Die Mastrutscher Schiene wurde mit einer Leiste unterfüttert, um die Funktion wieder sicherzustellen. Anschliessend wurde in mehreren Schichten ein neuer Farbaufbau in Klarlack durchgeführt. Nachdem die neu aufpolierten Beschläge ausgerichtet und montiert waren, sah das Rigg nahezu neuwertig aus. Der Baum bedurfte keiner Renovierung und passt nach wie vor gut ins Bild.